Freitag, 12. April 2013

[Buch #3] Evermore - Die Unsterblichen von Alyson Noel

Kurzinformation


Titel: Evermore - Die Unsterblichen
Autor: Alyson Noel
Seiten: 374
Preis: 8,99€
Verlag: Page & Turner
ISBN: 978-3442203604





Klappentext

 

Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können. Doch nicht so bei Damen: Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen. Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste. Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen. Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will … (Amazon)


Erster Satz

"Wer ist das?"

Meine Meinung

 

Ich hab schon lange, bevor ich mir das Buch vor kurzem ausgeliehen habe, darüber nachgedacht, es zu lesen, aber bisher hat mich immer das etwas seltsame Format davon abgehalten, weil ich dann doch ein eher fauler Leser bin. Aber da ich dann meine Leseflaute bekämpfen wollte, hab ich es mitgenommen und ich muss gestehen, dass ich es nicht bereue.
Natürlich muss man sehen, dass die Handlung nichts ist, was noch nie da gewesen ist, aber ich mag Alyson Noels Art zu schreiben, einfach weil es sehr einfach und flüssig zu lesen war.

Die Protagonistin, Ever, hat seit einem Unfall, der für ihre Eltern und ihre Schwester tödlich verlief, die Fähigkeit, Auren zu sehen, sowie Gedanken hören zu können und Lebensgeschichten durch eine einzelne Berührung in Erfahrung zu bringen. Bevor Damen in ihr Leben tritt, gibt sie sich die größte Mühe, diese Fähigkeit zu unterdrücken, indem sie sich mit großen Kapuzenshirts und lauter Musik von den Gedanken anderer abschirmt.
Mit Damen allerdings erlebt sie vieles, was sie - trotz der Möglichkeiten durch ihre spendable Tante, bei der sie seit dem Tod ihrer Eltern lebt - noch nie gemacht hat. Sie besuchen gemeinsam ein Pferderennen, aber trotzdem sie soviel Zeit mit ihm verbringt, bleibt er ihr weitesgehend ein Geheimnis. Er isst beispielsweise nichts und trinkt nur immer ein seltsam rotes Getränk - und er besitzt, genau wie Drina, die irgendetwas mit ihm zutun haben scheint, keine Aura.

Wie bereits erwähnt ist das ja ein ganz bekanntes Handlungsschema und ich muss zugeben, dass mir das am Anfang gleich ziemlich auf die Nerven gegangen ist, als dann Ever beschrieben wurde und Damen urplötzlich auftauchte. Und auch zum Schluss finde ich, dass die ganze Geschichte ziemlich ins Absurde abdriftet, als Ever erfährt, dass sie bereits in früheren Inkarnationen ihrerselbst mit Damen zutun hatte.
Ich sehe das Buch also als eine nette Abwechslung und etwas, das ich gut "zwischendurch" lesen konnte. Ob ich die Reihe weiterlesen möchte, weiß ich noch nicht genau, da mich auch eigentlich die Klappentexte der Bücher nicht sonderlich ansprechen.
Dafür finde ich die Cover sehr schön, da sie im Großen und Ganzen in schwarz gehalten sind und einmal ohne das Gesicht einer Frau in Ausschnitten oder Großaufnahmen auskommen können.

Die Handlungsverläufe des Romans sind vielleicht teilweise abzusehen und auch die Tatsache, dass Ever nach jedem Treffen mit Damen außerhalb der Schule irgendwie immer gleich reagiert hat, hat mich ein bisschen gestört, aber im Allgemeinen mochte ich Ever als Protagonistin, weil sie doch sehr facettenreich ist. Sie gibt zwar vor stark zu sein und kapselt sich von Klassenkameraden ab, sie kann aber kaum damit umgehen, dass ihre Schwester nicht mehr bei ihr ist.

Ich war also doch zufrieden mit dem Buch, aber umhauen konnte es mich dann leider doch nicht. Meine Erwartungen konnte es allerdings erfüllen, da ich von Anfang an nie wirklich wusste, was ich von diesem Buch halten sollte.
Ich vergebe gute 4 Herzen und denke über die Fortsetzung nach!



Vielleicht kann mir ja einer meiner Leser verraten, ob die Reihe im Verlauf eher besser oder eher schlechter wird? Das würde mir sicher bei meiner Entscheidung helfen :)
Schönes Wochenende!
Karokoenigin.

Kommentare:

  1. Ich finde die Folgebänder lassen deutlich nach - leider!
    Noel hätte sich ein Buch sparen können, ehrlich... Vieles nervt hinterher nur noch, man fragt sich warum Ever so dämlich handelt und und und.
    Den letzten Band fand ich wiederum ganz gut, kam an den ersten ran. Aber leider halt 4 maue Bänder dazwischen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand Ever ja teilweise in dem ersten Band schon komplett unverständlich, aber wenn das noch schlimmer wird, muss ich wohl noch ein bisschen besser nachdenken .. Danke für den Kommentar! :)

      Löschen